Kai Dolgner

Ihr Abgeordneter für den Wahlkreis Rendsburg

12. November 2015

Flüchtlinge
Wenn Vorurteile das Wissen ersetzen

Irgend­wie habe ich den Ein­druck, dass auch bei Spit­zen­po­li­ti­kern und eini­gen Jour­na­lis­ten Vor­ur­tei­le das Wis­sen erset­zen. Ich durf­te mich als ehe­ma­li­ger Lei­ter eines Inter­na­tio­na­len Stu­di­en­gan­ges mal inten­siv mit den Her­kunfts­län­dern aus­ein­an­der­set­zen.

Die fol­gen­den Zah­len ent­spre­chen dem Vor­kriegs­sy­ri­en(!) und in Klam­mern die Deut­sche Zahl:

Lebens­er­war­tung: 75 (81)
Kin­der pro Frau: 2,6 (1,4)
Lesen/Schreiben Erwach­se­ne: 86,7% , 94,5% bei jün­ger als 24 (96% bzw. 82% inkl. funk­tio­na­le Analpha­be­ten)
Anteil der Frau­en im Stu­di­um: 50% (50%)

Die Gebur­ten­ra­te Syri­ens ent­sprach der eines jun­gen Indus­trie­lan­des und ist auf dem Niveau Deutsch­lands in den 60er Jah­ren, die Lebens­er­war­tung ent­sprach unse­rer der 80er Jah­re und über 50% wohn­ten in Mil­lio­nen­städ­ten. Analpha­be­ten sind bei den jun­gen Men­schen genau­so häu­fig wie bei uns. Viel­leicht kön­nen es sich alle Jour­na­lis­ten mal hin­ter die Löf­fel schrei­ben: Wer Ara­bisch schreibt ist kein Analpha­bet! Da in Syri­en Eng­lisch ab der ers­ten Klas­se Pflicht war, kön­nen vie­le jün­ge­re Syrer auch die latei­ni­schen Buch­sta­ben so gut, wie mensch eine Schul­spra­che halt kann.